Navigation

Prof. Dr. Nicolas Rohleder

Vita

  • seit 08/2015 Professor (W3), Leitung des Lehrstuhls für Gesundheitspsychologie der Universität Erlangen-Nürnberg
  • seit 08/2015 Associate Research Professor, Department of Psychology, Brandeis University, Waltham, MA, USA
  • 06/2015 – 07/2015 Associate Professor, Department of Psychology, and Health: Science, Society, and Policy (HSSP) Program, Brandeis University, Waltham, MA, USA
  • 09/2008 – 05/2015 Assistant Professor, Department of Psychology, and Health: Science, Society, and Policy (HSSP) Program, Brandeis University, Waltham, MA, USA
  • seit 02-2010 Assistant Professor, Neuroscience Program, and Volen National Center of Complex Systems, Brandeis University, Waltham, MA, USA
  • 04/2006 – 07/2008
    Post-Doctoral Research Fellow, Department of Psychology, University of British Columbia, Vancouver, B.C., Canada; Advisor: Prof. Gregory E. Miller
  • 11/2003 – 03/2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Professur Biopsychologie, Technische Universität Dresden
  • 03/2000 – 10/2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Experimentelle Psychologie II der Universität Düsseldorf
  • 03/2003 Promotion an der Universität Trier; Titel der Dissertation: „Dynamic Regulation of Glucocorticoid Sensitivity of Pro-Inflammatory Cytokine Production by Psychosocial Stress“, (summa cum laude)
  • 01/1998 – 02/2000 Doktorand am Forschungszentrum für Psychobiologie und Psychosomatik der Universität Trier (FPP), gefördert durch ein Landesgraduiertenstipendium des Landes Rheinland-Pfalz
  • 10/1997 Diplom in Psychologie, Universität Trier
  • 1992 – 1997 Studium der Psychologie, Universität Trier
  • 07/1991 – 09/1992 Zivildienst im Lebenshilfewerk Pinneberg, Schwerstbehindertenbetreuung
  • 06/1991 Abitur

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte

  • Bedeutung kumulativer Stressereignisse über die Lebensspanne für die Regulation peripherer Entzündungsprozesse als Vorläufer von altersbedingten Erkrankungen
  • Gesundheitliche Auswirkungen von Trauma, Depression und chronischem Stress
  • Bedeutung bidirektionaler ZNS-Immunsystem Kommunikation für kognitive und emotionale Prozesse, sowie somatische und psychiatrische Erkrankungen
  • Determinanten der psychologischen und biologischen Stressreaktion

Publikationen

Weiterleitung zur Seite „Publikationen

Preise und Auszeichnungen

  • 2013 Herbert Weiner Early Career Award der American Psychosomatic Society (APS)
  • 2011 Curt P. Richter Award der International Society of Psychoneuroendocrinology (PNEC)
  • 2009 Young Investigator Award der American Federation for Aging Research (AFAR)

Mitherausgeberschaften

  • Biological Psychology (Associate Editor)

Dienst für die wissenschaftliche Gemeinschaft

  • Secretary-General, International Society of Psychoeuroendocrinology (ISPNE; seit 1. August 2014)