Navigation

Janina Maschke, M. Sc.

Vita

  • seit 2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an dem Universitätsklinikum Erlangen und Doktorandin am Lehrstuhl für Gesundheitspsychologie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • 2017: Master of Science in Molecular Medicine / Major Neuroscience, Eberhard Karls Universität Tübingen; Masterarbeit im MEG Labor des Universitätsklinikum, sowie Labortätigkeiten im Institut für Neuroanatomie und Hertie-Institut für klinische Hirnforschung, in Tübingen.
  • 2016: Bachelor of Science (Honours) in Applied Pharmacology, Queen Margaret University Edinburgh (Großbritannien)
  • 2016: Studentische Hilfskraft (4 Monate) im Labor für Ernährungswissenschaften, QMU, Edinburgh
  • 2015: Studienaufenthalt (1 Monat) an der Fudan University, Shanghai (China)
  • 2014: Austauschsemester in Neuroscience an der Brock University, St. Catharines (Canada)
  • 2013: Internet- Seminar in „Blended Learning Medical Engineering”, Technische Universität Dresden
  • 2013-2014: Werkstudentin in den Semesterferien, Siemens Healthcare, Forchheim

Forschungsinteressen

  • Pränatale und frühe Risikofaktoren und der Einfluss auf die kindliche Entwicklung, insbesondere der Einfluss auf das Immunsystem und Physiognomische Veränderungen

Preise/Stipendien

  • 2019: Aufnahme in das Mentoren Programm ARIADNEphil der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • 2015: Stipendium der University of Manchester (Großbritannien) für das „Study China Program“
  • 2014: Stipendium der Queen Margaret University, Edinburgh (Großbritannien) für das Auslandssemester in Kanada
  • 2012-2016: SAAS – Stipendium für das Studium in Edinburgh (Großbritannien)

Lehrerfahrung

  • 2019: Vorlesung Psychische Entwicklung von Kindern und Jugendlichen: „Immunsystem und Epigenetik im Kontext Kinder- und Jugendpsychatrischer Störung“
  • 2018: Vorlesung Psychische Entwicklung von Kindern und Jugendlichen: „Neurobiologische Grundlagen Psychischer Symptome“

Publikationen

Poster

  • Maschke, J. (2016). Effect of Antioxidants on Cognitive Functions. Forum der Queen Margaret University, Edinburgh (Großbritannien)