Navigation

Gastvortrag am 22.11.17: Sex, drugs and rock‘n’roll – Psychobiologische Mechanismen gesundheitsrelevanten Verhaltens

Gast ist Frau Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. Jana Strahler, Psychotherapie und Systemneurowissenschaften Justus-Liebig-Universität Gießen

Stress und die damit verbundenen körperliche Reaktion sind überlebenswichtig. Auf kurze Sicht hin bewirkt Stress eine Aktivierung verschiedenster Organsysteme mit dem Ziel, bestmögliche Voraussetzungen für eine Bewältigung zu schaffen. Ebenso wird Stress jedoch auch als die Gesundheitsgefahr des 21. Jahrhunderts von der Weltgesundheitsorganisation beschrieben. Dieser Vortrag soll einen Überblick dazu liefern inwiefern Stress und Gesundheit bzw. gesundheitliche Beeinträchtigungen zusammenhängen, welche Mechanismen zugrunde liegen und was wir tun können, um negative Folgen übermäßiger Stressbelastung zu minimieren.

Dabei werden Studien zur Mechanismenforschung im Labor besprochen, die sich mit den Folgen von Stress auf neuronaler, hormoneller, autonomer, emotionaler und behavioraler Ebene beschäftigen. In der Folge werden Befunde außerhalb des Labors und Studien, die sich des sogenannten Ambulanten Assessment-Ansatzes (inklusive des N-of-1 Designs) bedienen vorgestellt. Der finale Teil des Vortrages liefert einen Einblick in Studien zum Einfluss von Schlaf, physischer Aktivität und Fitness, Ernährungsverhalten, positiver sozialer Interaktionen und Musikhören auf Wohlbefinden und stressbedingte Beschwerden.